Gute Beispiele aus Familien

Die Klima-Bündnis-Aktion „Kindermeilen“

Die Klima-Bündnis-Aktion „Kindermeilen“ – viele Schulen in der Region Hannover sind seit Jahren erfolgreich dabei

Wie können Schulen, Umweltgruppen oder Familien ihren Kindern die Klimaproblematik mit einem positiven Grundgefühl näherbringen? Die Kampagne „Kleine Klimaschützer unterwegs!“ des Klima-Bündnis hat dafür ein umfassendes Aktionsprogramm entwickelt. In der Region Hannover haben sich viele Einrichtungen von dem Konzept begeistern lassen und erfolgreich Meilen gesammelt. Fordern auch Sie die hilfreichen Begleitmaterialien an!

„Ich will etwas tun!“ – Das sagen viele Kinder, wenn Sie von der menschengemachten Klimaproblematik hören. Dieser gesunde Impuls bringt Erwachsene allerdings oft in die Bredouille angesichts des scheinbar geringenHandlungsspielraums der jungen Erdenbürger. Auch unser Familien- oder Schulalltag ist meist alles andere als klimafreundlich organisiert. Wo soll man da anfangen und wo aufhören? Das überschaubare und dennoch wirkungsvolle Aktionsprogramm der Kindermeilen-Kampagne hat darauf eine passende Antwort gefunden: Nach dem Prinzip der kleinen Schritte, zeigt es, wie auch schon die ganz Kleinen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Dabei liegt der Fokus auf der Motivation, Wege aus eigener Körperkraft oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen. Aber auch energiesparendes Verhalten  sowie klimafreundliche Ernährung oder klimacleverer Einkauf werden mit extra Meilen belohnt. Durch die Formulierung der eigenen Forderungen und Wünsche in Sachen Klimapolitik wird Kindern zudem eine politische Stimme gegeben – lokal wie international. Viele Bildungseinrichtungen in der Landeshauptstadt Hannover, wie z.B. das Gymnasium Leibnizschule, und weitere Schulen in der ganzen Region Hannover nutzen diese Möglichkeit für ihren Nachwuchs.

Kleine Klimaschützer unterwegs – viele kleine Schritte für den Klimaschutz

Das Grundprinzip ist simpel: Für einen selbst gewählten Zeitraum von mindestens einer Woche erhalten die teilnehmenden Kindergruppen, Schulklassen oder Kommunen pro Kind ein Stickersammelheft. Für jeden Weg, den die Kids klimafreundlich, am besten aus eigener Körperkraft zurückgelegt haben, bekommen sie einen symbolischen „Grüne Meilen“-Sticker. Der finale Punktestand jeder Einrichtung wird an das Klima-Bündnis gemeldet. Dort werden die grünen Meilen aller Teilnehmenden aus ganz Europa zusammengerechnet. Ziel ist es, gemeinsam so viele Meilen zu sammeln, wie es bräuchte um zur nächsten Klimaschutzkonferenz zu reisen. Denn dort können die Kinder ihre Anliegen vortragen.

Kindern eine Stimme geben – Wünsche an die internationale Politik

Nach Abschluss der Meilensammelaktion soll jedes Kind seinen eigenen Fußabdruck aus Papier ausschneiden und . darauf die eigenen Wünsche an die Klimapolitik malen oder schreiben. Diese werden dann bei der nächsten Klimakonferenz  präsentiert. So können die Kinder symbolisch zu diesem wichtigen politischen Ereignis mitreisen –  Scharenweise und klimafreundlich!

Global denken – mit einer gedanklichen Weltreise durch alle Klimazonen

Der Klimawandel betrifft alle Erdteile. Darum sammeln die Kinder nicht nur lokal ihre Grünen Meilen, sondern erhalten durch die umfassenden Begleitmaterialien die Möglichkeit, an einer imaginären Weltreise teilzunehmen. Spielerisch erfahren sie so aus der Sicht vonKindern in anderen Erdteilen wie sie den Klimawandel bereits erleben. Dieser Blick über den Tellerrand rundet das Programm ab.

Ursprünglich wurde die Kindermeilen-Kampagne 2002 im Rahmen des vom Umweltbundesamt geförderten Projektes “Auf Kinderfüßen durch die Welt” von Klima-Bündnis und VCD entwickelt. Das Klima-Bündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder / Alianza del Clima e.V.  führt die Kampagne seit 2003 europaweit durch und entwickelt sie stetig weiter.

Klimawünsche von Schülerinnen und Schülern aus der Region Hannover

Neben vielen anderen Schulen in der Region Hannover hat z.B. das Gymnasium Leibnizschule an der Aktion erfolgreich teilgenommen – auf den Bildern sind die Wünsche der Kinder für den Klimaschutz zu erkennen.

Nehmen auch Sie mit Ihren Kindern, Schüler*innen oder Sport-/ Umwelt-gruppen an der Aktion teil!

Begleitmaterialien und Infos unter
http://www.kindermeilen.de/materials.html?&L=1

oder auf Anfrage bei kindermeilen@klimabuendnis.org

Eine Kurzinfo finden Sie hier: http://www.kindermeilen.de/fileadmin/inhalte/Dokumente/deutsch/2019/Kindermeilen-Kurzinfo-2019.pdf

Wer steht hinter movidu?

Im Aktionsnetzwerk movidu haben sich verschiedenste Partner zusammengeschlossen, die sich alle für ein gemeinsames Anliegen einsetzen: Kinder und Jugendliche sollen lernen, möglichst sicher, eigenständig und umweltschonend von A nach B zu kommen! Die Unterstützung von Schulen bildet den Schwerpunkt unseres Engagements. Das Netzwerk ist eine Initiative des Mobilitätsmanagements der Region Hannover in Kooperation mit der Niedersächsischen Landesschulbehörde und der Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH.

region_hannover.png
niedersachsen.png
klimaschutz.png